Pressemitteilung | 07.04.2022

SRH Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) neuer Kooperationspartner des Instituts für notfallmedizinische Bildung (INOB)

Zwei starke Partner, ein Ziel: Gemeinsam wollen die SRH Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) und das Institut für notfallmedizinische Bildung (INOB) die akademische Bildung in den Gesundheitsberufen fördern

Beide Partner verfolgen das Ziel, den Transfer zwischen beruflicher und akademischer Bildung im Rettungswesen, in der Medizin und in der Pflege zu stärken, betonte WLH-Präsident Prof. Dr. Dietrich von Schweinitz die Zielsetzung der Kooperationsvereinbarung. Im Vordergrund stehe die Professionalisierung dieser Bereiche sowie deren Schnittstellen. „Es geht darum, aktuelle Ergebnisse aus angewandter Forschung klug in die Lehre zu integrieren und Fach- und Führungskräften, gerade im Bereich des nicht-ärztlichen Personals, somit eine zeitgemäße Weiterqualifizierung bieten zu können", erklärt INOB-Geschäftsführer und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Fürth e.V., Klaus Meyer.


Dabei sollen auch Digitalisierungslösungen in der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie in der Praxis der Gesundheitsversorgung berücksichtigt werden, wie sich WLH-Präsident Prof. von Schweinitz und der Geschäftsführer der Trägergesellschaft der Hochschule, Dr. Uwe Eisermann, bereits vor der Unterzeichnung einig zeigten. „Das INOB und die WLH sind zwei bedeutende Akteure der Gesundheitswirtschaft und -wissenschaft. Durch unsere Kooperation erhöhen wir auch noch einmal die Attraktivität des Bildungsstandorts Fürth", so Oliver Riedel, Pflegedirektor des Klinikums Fürth und INOB-Geschäftsführer.


Der Versorgungsauftrag der Träger des INOB, Klinikum Fürth und AGNF, bildet einen einmaligen praxisrelevanten Bezug für künftige Forschungsansätze. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis können dadurch gezielt konkrete Fragen für die Anwender aus der Praxis beantwortet werden, so Prof. Harald Dormann, wissenschaftlicher Direktor des INOB. Prof. Zerth, Vizepräsident der SRH Wilhelm Löhe Hochschule, ergänzt, dass „mit dem Transfer von Wissen und Bildung in die angewandte Praxis" auch die zugrundlegende Idee der Kooperation getroffen ist.


Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags besiegeln die SRH Wilhelm Löhe Hochschule und das Institut für notfallmedizinische Bildung ihre künftige Zusammenarbeit.


Das INOB (Institut für notfallmedizinische Bildung) wurde 2020 durch die beiden Einrichtungen Klinikum Fürth und Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Fürth e. V. (AGNF) gegründet. Die WLH (SRH Wilhelm Löhe Hochschule) wurde 2012 durch Diakoneo gegründet und hat aktuell 400 Studierende. Seit 2020 ist die SRH Higher Education GmbH an der Hochschule beteiligt.



Freuten sich über die Kooperationsvereinbarung, vorne unterzeichnen Klaus Meyer und Oliver Riedel für das INOB sowie Prof. Dietrich von Schweinitz stellvertretend für die SRH Wilhelm Löhe Hochschule. Sehen der Kooperation mit Freude entgehen, der wissenschaftliche Direktor des INOB, Prof. Harald Dormann sowie die Vizepräsidenten der SRH Wilhelm Löhe Hochschule, die Professoren Clemens Werkmeister und Jürgen Zerth. Nicht im Bild: Geschäftsführer der SRH Wilhem Löhe Hochschule, Dr. Uwe Eisenmann, und zweiter wissenschaftlicher Direktor des INOB, Prof. Sascha Müller-Feuerstein.

Pressekontakt:
Denise Grunenberg
Referentin des Direktoriums

Institut für notfallmedizinische Bildung
Rettungswesen I Gefahrenabwehr I Medizin & Pflege I Patientensicherheit

Deutenbacher Str. 1
D-90547 Stein

Telefon: 0911 / 368 309 81
Telefax: 0911 / 755 226
E-Mail: grunenberg.denise@inob.org

www.inob.org