Pressemitteilung | 10.11.2021

Neue Besuchsregeln am Klinikum Fürth: 2-G-Regel und FFP2-Masken-Pflicht

Aufgrund der angepassten 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und der roten Krankenhausampel gelten ab Freitag, den 12.11.2021, für Besucher, Begleitpersonen und ambulante Patienten des Klinikum Fürth folgende Regelungen:

Für Besucher und Begleitpersonen gilt die 2-G-Regel, das heißt Besucher müssen entweder geimpft oder genesen sein und



  • einen Nachweis über eine zweifache Covid-Impfung (gültig ab 15 Tagen nach der Zweitimpfung) oder

  • einen Nachweis einer überstandenen Covid-Infektion, die mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate her ist oder

  • einen Nachweis einer überstandenen Covid-Infektion und Nachweis über die Erstimpfung, wenn die Infektion länger als 6 Monate zurückliegt,


vorweisen.


Rückkehrer aus Risikogebieten und enge Kontaktpersonen benötigen innerhalb von 10 Tagen nach Rückkehr, bzw. letztem Kontakt in jedem Fall (auch Geimpfte) einen aktuellen Test.


Bei Einhaltung der 2-G-Regel darf eine Person für eine Stunde am Tag in der Zeit von 14 bis 18 Uhr zu Besuch kommen. Pro Patientenzimmer darf sich jedoch nur ein Besucher aufhalten, das gilt auch für Mehrbettzimmer.


Der Zugang zum Klinikum ist für alle Besucher und ambulante Patienten nur über den Haupteingang möglich. Dort wird die Einhaltung der 2G-Regel geprüft. Der Hintereingang der Kinder- und Frauenklinik ist ausschließlich Notfällen und Gebärenden vorbehalten.


Bei Betreten der Station müssen Besucher das tagesaktuelle Farbbändchen vorzeigen.


Ausnahmeregelungen


Sprechstundenpatienten sind von der 2-G-Regel ausgenommen und haben Zugang zum Klinikum, müssen sich jedoch auch an der Eingangskontrolle registrieren lassen. Die Regelungen für Patienten in den Sprechstunden der Abteilungen sind angelehnt an die Regelungen in ambulante Arztpraxen.


Ungeimpfte Kinder sind als Besucher nicht zugelassen. Handelt es sich um Besuche (als Geschwisterkind) in der Kinderklinik, sind Ausnahmen nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt möglich.


Geburtshilfe
Für die Begleitperson von Schwangeren gilt während der Entbindung die 3-G-Regelung (geimpft, genesen oder getestet). Nach der Entbindung gilt für die Besuche der Mutter und des Neugeborenen die 2-G-Regelung (geimpft oder genesen).


Wöchnerinnen und präpartale Patientinnen dürfen grundsätzlich von einer festgelegten Begleitperson unter Einhaltung der 2-G-Regel (Vater des Kindes /Lebenspartner/in) für eine Stunde am Tag in der Zeit von 14 bis 18 Uhr besucht werden (letzter Einlass: 17.30 Uhr). Pro Patientenzimmer darf jedoch nur eine Person zu Besuch kommen, das heißt, dass die Patientinnen die Besuchszeiten miteinander absprechen müssen. Ein Besuch auf der Wochenstation direkt nach der Geburt im Rahmen der Verlegung ist jedoch nicht möglich.


Palliativstation
Besuche von Patienten in palliativer Versorgung, einschließlich Begleitung Sterbender sind zu gewähren. Auch weitere Ausnahmen (z.B. gemeinsam mit den Angehörigen erfolgende wesentliche Therapieentscheidungen) sind in ärztlich verantworteter Entscheidung möglich.


Covid-Stationen
Auf den Covid-Stationen ist ein Besuch nur in Ausnahmefällen in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich.


Kostenloses Telefonieren für alle Patienten


Das Klinikum Fürth ermöglicht weiterhin allen Patienten kostenloses Telefonieren. Für die Telefonkarten, die an der Pforte im Haupthaus abgeholt werden können, ist lediglich ein Pfandbetrag über 10 Euro zu hinterlegen. Für das Telefonieren entstehen den Patienten jedoch keine Kosten.

Pressekontakt
Carmen Brückner
Leiterin Unternehmenskommunikation

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum Fürth
Jakob-Henle-Str. 1
90766 Fürth
Tel.: 0911 7580 993366
Fax: 0911 7580 3397
E-Mail: Carmen.Brueckner@klinikum-fuerth.de