Roboterassistierte Chirurgie ("da Vinci")

Anders als die Bezeichnung „Roboter“ vermuten lässt, funktioniert das OP-System „da Vinci“ nicht autonom, sondern führt lediglich die Befehle des Operateurs aus. Die technische Unterstützung ermöglicht ein besonders präzises Arbeiten, wovon sowohl Patienten als auch Operateure profitieren:



  • hochaufgelöste Darstellung filigraner Strukturen in 3D

  • exakte Bewegungsabläufe, die den Freiheitsgrad einer Hand überschreiten

  • kleine Schnitte, geringe Blutung und Narbenbildung


Alle operativen Entfernungen der Prostata bei Prostatakrebs werden an unserem Haus mit Hilfe des "da Vinci"-Systems operiert. Wann immer möglich, werden die Nerven für die Erektionsfähigkeit erhalten. Bei komplexen minimalinvasiven Operationen an der Niere setzen wir das "da Vinci"-System ebenfalls ein.


 


Die vier Greifarme mit den Instrumenten und einer endoskopischen Kamera werden in Echtzeit vom Operateur gesteuert, der einige Meter entfernt an einer Konsole sitzt. (Foto: Intuitive Surgical)


 



Foto: Chefarzt Prof. Dr. med. Andreas Blana beim Aufbau des Operationsroboters Da Vinci