Raucherbein (pAVK)

Verengungen und Verschlüsse der Becken- und Beinschlagadern (pAVK, Schaufensterkrankheit, Raucherbein) werden je nach Befund in der MR-Angiographie individuell behandelt. Die Gefäßchirurgie hat verschiedene Ansatzpunkte für diese Behandlungen.


Bei einem kurzen Verschluss oder einer Engstelle (Stenose) wird das Gefäß aufgedehnt oder eine Ausschälplastik in der Leiste eingesetzt. Außerdem führt die Gefäßchirurgie des Klinikum Fürth Bypass-Operationen auf der Knieschlagader (fem-pop-Bypass), auf einem Unterschenkelgefäß (fem-crur-Bypass) oder einem Fußgefäß (pedaler Bypass) durch.

Krampfadern (Varikosis)

Während der Gefäßsprechstunde wird mittels Ultraschallgerät ein Venenmapping durchgeführt und untersucht, welche Venenabschnitte krankhaft verändert sind. In Abhängigkeit von diesem Venenmappingbefund ist es dann möglich, eine stadiengerechte operative Behandlung von Krampfadern (Varikosis) durchzuführen.


Nach ambulanter OP-Vorbereitung über unsere prästationäre Sprechstunde kann die Operation so geplant werden, dass diese sogleich am Aufnahmetag durchgeführt wird.