Prostatakarzinom

Ab dem 40. Lebensjahr sollen Männer über die Möglichkeit einer Früherkennung informiert werden. Dies ist insbesondere den Männern anzuraten, bei denen Familienangehörige an einem Prostatakarzinom erkrankt sind.


Leider zeigt das Prostatakarzinom in der Frühphase nur selten Beschwerden. Erst in einem fortgeschrittenen Stadium ist der Tumor eventuell so weit gewachsen, dass er z.B. die Harnröhre oder auch die Harnleiter einengen kann. Jedoch muss eine Prostatavergrößerung nicht immer eine bösartige Krebserkrankung darstellen, da es auch gutartige Varianten der Prostatavergrößerung gibt.

Prostatakarzinomzentrum

Tel. 0911/7580 1351
Fax 0911/7580 1897

Chefarzt
Prof. Dr. med. Andreas Blana
Ärztliche Leitung Prostatakarzinomzentrum
E-Mail: urologie@klinikum-fuerth.de