Prof. Dr. med. Rainer Wölfel

Werdegang

Geboren am: 07.03.1956
Geboren in: Nürnberg
1975 – 1982: Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
1982: Approbation
1982: Promotion „magna cum laude“
1982 – 1983: Chirurgischer Assistenzarzt am Nordwestkrankenhaus in Frankfurt am Main (Chefarzt: Prof. Dr. med. E. Ungeheuer)
1983 – 1984: Chirurgischer Assistenzarzt am Stadtkrankenhaus Forchheim (Chefarzt: Prof. Dr. med. W. Maurer)
1984 – 1989: Wissenschaftlicher Assistent an der Chirurgischen Universitätsklinik Erlangen (Direktor: Prof. Dr. med. F. P. Gall)
1990 – 1994: Oberarzt der Abteilung für Unfallchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik Erlangen (Leiter: Prof. Dr. med. H. Beck)
1990: Anerkennung als „Chirurg“
1990: Zusatzbezeichnung „Physikalische Therapie“
1993: Zusatzbezeichnung „Unfallchirurgie“
1994: Habilitation an der Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
1995: Erhalt der Lehrbefugnis für das Fach „Unfallchirurgie“
1994 – 1998: Leitender Oberarzt der Abteilung für Unfallchirurgie in der Chirurgischen Universitätsklinik Erlangen (Leiter: bis 30.09.1994 Prof. Dr. med. H. Beck, seit 01.10.1994 Prof. Dr. med. F. F. Hennig)
1996: Nominierung für die Besetzung der C3-Professur „Unfallchirurgie“ der Justus-Liebig-Universität Gießen
1998 – 2006: Chefarzt der Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie des Klinikums Garmisch-Partenkirchen
1999 – 2006: Ärztlicher Direktor des Klinikums Garmisch-Partenkirchen
Seit 2006: Chefarzt der Chirurgischen Klinik 2 des Klinikums Fürth
2008: Anerkennung des neuen Facharztes „Orthopädie und Unfallchirurgie“



Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie DGCH
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie DGU
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie DGOU
Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik AE
Arbeitsgemeinschaft für Dynamische Osteosynthese Deutschland AOID
Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin GOTS
Verband leitender Orthopäden und Unfallchirurgen VLOU