Allgemeine Neurologie

Die allgemeine Neurologie umfasst die Teilbereiche Akut- und Notfallneurologie sowie die Abklärung und Behandlung sämtlicher neurologischer Erkrankungen. Zum Leistungsspektrum am Klinikum Fürth gehören hier alle modernen diagnostischen Verfahren der Neurophysiologie, Bildgebung und neurovaskulären Medizin.

Stroke Unit

Die Stroke Unit der Neurologischen Klinik verfügt über 9 Monitorbetten, mit denen in der Akutphase eines Schlaganfalls kontinuierlich eine engmaschige Überwachung und Therapie unserer Patienten ermöglicht wird. Als Mitglied im Schlaganfall-Netzwerk mit Telemedizin Nordbayern (STENO) tauschen wir uns regelmäßig mit umliegenden Kliniken über aktuelle Aspekte der Schlaganfallbehandlung aus.  Das Klinikum Fürth zeichnet sich durch eine 24-Stunden-Bereitschaft zur Aufnahme auf der Schlaganfall-Spezialstation aus. Ebenfalls ist eine kontinuierliche Durchführung der sog. Thrombolyse (d.h. der medikamentösen Auflösung eines durch ein Blutgerinnsel bedingten Gefäßverschlusses) möglich. Zusammen mit dem Institut für Radiologie (Sektion Neuroradiologie) kann auch bei sehr großen Schlaganfällen nach entsprechender Indikationsstellung eine Thrombektomie (d.h. eine interventionelle Entfernung eines Blutgerinnsels im Gehirn) durchgeführt werden.

Neurologische Intensivmedizin

Unsere interdisziplinäre Intensivstation ermöglicht die Überwachung und Therapie von kritisch kranken Patienten rund um die Uhr. Mit dem Ziel der raschen Planung einer neurologischen (Früh-)Rehabilitation bei entsprechender Indikation arbeitet das Klinikum Fürth eng mit allen umliegenden Rehabilitationskliniken zusammen.

Neurophysiologie (Funktionsabteilung)

Unsere klinische Neurophysiologie ist ein wichtiger Baustein für die Diagnostik von neurologischen Erkrankungen. Prof. Maihöfner ist anerkannter Ausbilder der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (DGKN). Wir bieten alle modernen Verfahren der Funktionsdiagnostik an:


  • Digitales EEG

  • Nervenmessungen (Neurographie)

  • Muskelmessungen (Elektromyographie)

  • Evozierte Potentiale (SEP, VEP, MEP)

  • Nervenultraschall

  • Autonome Testung (z.B. Abklärung von Synkopen)

  • Gefäßultraschall (extra-und intrakraniell)

Multimodale Komplexbehandlung bei Parkinson-Syndromen

Am Klinikum Fürth bieten wir ein speziell auf die Parkinsonerkrankung zugeschnittenes Therapieprogramm an. Dabei findet im Rahmen eines zwei bis drei-wöchigen stationären Aufenthaltes eine individuell auf den Patienten abgestimmte Komplexbehandlung statt. Ein interdisziplinäres Behandlungsteam unter fachneurologischer Leitung wendet eine Kombination verschiedener medikamentöser und nicht-medikamentöser Therapien an. Auch spezielle Therapieformen wie die Anwendung von Medikamentenpumpen (sog. Apomorphin-Pumpe, Duodopa-Pumpe) werden angeboten. Mit diesem Konzept verfügen wir am Klinikum Fürth über eine neue und innovative Therapieform, die eine optimale Therapie bei Parkinsonsyndromen ermöglicht.
Eine Anmeldung für die Komplexbehandlung Parkinson ist über unser Sekretariat möglich (Tel.: 0911 7580 1700).

Neurologie

Tel. 0911/7580 1700/1701
Fax 0911/7580 1710

Chefarzt
Prof. Dr. med. Christian Maihöfner, MHBA
Ärztliche Leitung Neurologie
E-Mail: neurologie@klinikum-fuerth.de