Angiographie und Durchleuchtung

Für die Angiographie und Durchleuchtungsuntersuchungen stehen zwei Anlagen zur Verfügung.  Wir führen Gefäßdarstellungen und Durchleuchtungsuntersuchungen aller Körperregionen durch. Bei Patienten mit Kontraindikationen für jodhaltige Kontrastmittel können die Untersuchungen der Gefäße im  Becken und in den Beinen mit Kohlendioxid-Gas erfolgen.

Computertomographie

Die computertomographischen Untersuchungen erfolgen mit zwei Spiral-CT-Geräten.  Die umfassende Ausstattung der Geräte erlaubt die Darstellung aller Körperregionen mit optimaler Bildqualität in wenigen Sekunden. Mit dem 64-Zeilen-Spiral-CT-Gerät können auch CT-Untersuchungen der Herzkranzgefäße und virtuelle Koloskopien durchgeführt werden. Das 40-Zeilen-Gerät ist mit einer besonders weiten Untersuchungsöffnung ausgestattet, die ideal für CT-gezielte diagnostische und therapeutische Eingriffe ist. Da der Untersuchungstisch bis 290kg trägt, können mit diesem Gerät auch stark übergewichtige Patienten untersucht werden.

Interventionelle Radiologie

Wo früher Operationen nötig oder Behandlungen gar nicht erst möglich waren, erlauben die heutigen bildgebenden Verfahren häufig eine risikoarme, schonende Therapie in örtlicher Betäubung.
Wir führen verschiedenste Eingriffe unter Durchleuchtungskontrolle oder unter computertomographischer Sicht durch.

Mehr zur Interventionellen Radiologie

Kernspintomographie

Das Klinikum Fürth betreibt einen Kernspintomographen mit einer Feldstärke von 1,5 Tesla. Seine umfassende moderne Ausstattung ermöglicht die Untersuchung sämtlicher Körperregionen mit hoher Qualität. Das Gerät ist auch mit einer speziellen Vorrichtung zur millimetergenauen Gewebeentnahme bei Brustkrebsverdacht ausgestattet.

Mammographie

Die Mammographie erfolgt mit einem empfindlichen Speicherfoliensystem, das eine hohe Bildqualität bei geringer Strahlendosis gewährleistet. Neben der Mammographie führen wir im Institut auch Milchgangsdarstellungen (Galaktographien), Ultraschalluntersuchungen der Brust,  mammographisch, kernspintomographisch und sonographisch gezielte Mamma-Biopsien sowie präoperative Mamma-Markierungen durch. Für die mammographisch gezielte Vakuumbiopsie zur Abklärung unklarer Verkalkungen im Rahmen des Brustkrebs-Screenings steht eine spezielle Anlage zur Verfügung, die eine schonende Gewebsentnahme im Liegen in örtlicher Betäubung gestattet. Für die ambulante Durchführung der Vakuumbiopsie im Rahmen des Brustkrebs-Screenings verfügt der Chefarzt über eine Ermächtigung der kassenärztlichen Vereinigung.

Neuroradiologie

Die Neuroradiologie beschäftigt sich sowohl mit der bildgebenden Diagnostik von Gehirn und Rückenmark, als auch mit der Behandlung von verschiedenen Gefäßerkrankungen des zentralen Nervensystems. Die Behandung erfolgt mittels Gefäßkatheter und Schmerzsyndromen der Wirbelsäule. Insbesondere die Kernspintomographie ermöglicht bei vielen neuromedizinischen Erkrankungen die hochauflösende Darstellung zur Klärung der Ursache.

Mehr zur Neuroradiologie

Röntgendiagnostik

Zur Röntgendiagnostik stehen 3 Röntgenräume und drei fahrbare Röntgengeräte zur Verfügung.

Durch dosissparende Techniken und hochempfindliche Detektor- und Speicherfoliensysteme halten wir die Strahlenbelastung unserer Patienten so gering wie möglich.


Alle Untersuchungen werden dauerhaft elektronisch gespeichert und stehen den behandelnden Ärzten im gesamten Klinikum sofort zur Verfügung. So ist gewährleistet, dass keine Untersuchung verloren gehen kann und unnötig wiederholt werden muss.

Radiologie

Tel. 0911/7580 1361
Fax 0911/7580 1887

Chefarzt
Prof. Dr. med. Josef Gmeinwieser
Ärztliche Leitung Radiologisches Institut
E-Mail: radiologie@klinikum-fuerth.de